Erste Schritte mit dem Handel mit Futures

Wenn Sie es mit dem Handel ernst meinen, sollten Sie den Terminmarkt in Betracht ziehen. Futures gehören zu den liquidesten und billigsten Handelsmärkten. Die meisten Terminmärkte sind auch sehr aktiv und bewegen sich jeden Tag erheblich. Sie können in jedem Zeitrahmen von Minuten bis Monaten gehandelt werden. Dieser Beitrag behandelt alles, was Sie wissen müssen, um mit dem Handel mit Futures zu beginnen.

Was sind Futures??

Futures sind eine Art Finanzderivat, das an Börsen gehandelt wird. Ein Terminkontrakt ist einfach eine Vereinbarung zum Kauf oder Verkauf eines Basiswerts zu einem bestimmten Preis an einem bestimmten Tag in der Zukunft. Sie sind eine Art Finanzderivat, da ihr Preis vom Preis eines anderen Vermögenswerts abgeleitet wird.

Futures werden mit Margin gehandelt, sodass nur ein Bruchteil des Kontraktwerts im Voraus ausgezahlt wird. Dieser Betrag wird zurückgegeben, wenn die Position geschlossen wird.

Futures-Kontrakte werden täglich zu Marktpreisen bewertet. Wenn der Schlusskurs höher ist als am Vortag, wird Konten mit Long-Positionen die Wertsteigerung der Position gutgeschrieben, während Konten mit Short-Positionen belastet werden. Wenn der Preis niedriger ist, tritt das Gegenteil ein.

Einige Terminkontrakte werden physisch abgewickelt, während andere gegen Barzahlung abgewickelt werden. Die physische Abwicklung bedeutet, dass der zugrunde liegende Vermögenswert am Ablaufdatum den Besitzer wechselt, während die Barabrechnung impliziert, dass der Wert des Vermögenswerts den Besitzer wechselt.

Terminmärkte

Futures wurden ursprünglich entwickelt, um Käufern und Verkäufern von Agrarrohstoffen die Möglichkeit zu geben, die Preise vor Ende einer Saison zu sichern. Dies ermöglichte eine bessere Planung seitens der Landwirte und derjenigen, die ihre Produkte gekauft hatten. Seitdem wurden aus den gleichen Gründen Terminkontrakte auf andere Rohstoffe wie Metalle, Öl und Gas eingeführt.

Warenterminmärkte können in drei Kategorien unterteilt werden:

  • Zu den weichen Rohstoffen zählen landwirtschaftliche Produkte wie Mais, Kaffee, Kakao, Schweinefleisch, Rindfleisch, Orangensaft und Schnittholz. Viele dieser Produkte sind saisonabhängig und Angebot und Nachfrage hängen von den Wetterbedingungen und den Verbrauchstrends ab.
  • Harte Rohstoffe sind Edelmetalle und unedle Metalle und umfassen Gold, Silber und Kupfer. Diese Branchen haben sehr lange Zyklen und die Preise sind eng mit dem Wirtschaftswachstum und der Inflation verbunden.
  • Zu den Energierohstoffen zählen Öl, Gas und Heizöl. Diese Märkte sind von Wirtschaftswachstum, geopolitischen Ereignissen und komplexen Lieferketten betroffen.

In den 1970er Jahren wurden Terminkontrakte auf Aktienindizes und Anleihen eingeführt. Sie ermöglichen es Instituten und Fonds, das Engagement abzusichern, und aktiven Händlern, mit Hebelwirkung über positive und negative Preisbewegungen zu spekulieren. Die größten Terminmärkte der Welt sind die Märkte für S.&P500- und US-Bond-Futures.

Devisentermingeschäfte werden von Importeuren, Exporteuren und Unternehmen zur Absicherung ihres Währungsrisikos verwendet. Während es aktive Devisenterminmärkte gibt, erfolgt die Absicherung größtenteils über Termingeschäfte, bei denen es sich um maßgeschneiderte Vereinbarungen handelt, die im OTC (außerbörslich) und nicht an Börsen gehandelt werden.

Terminologie und Vertragsspezifikationen

Ein Terminkontrakt ist wie jeder andere verbindliche Kontrakt und hat standardisierte Spezifikationen. Sie müssen die folgenden Begriffe verstehen, wenn Sie mit Futures handeln.

Zugrundeliegende Vermögenswert: Der Vermögenswert, auf dem der Vertrag basiert


Verfallsdatum: Das Datum, an dem der Vertrag ausläuft und abgerechnet wird.

Vertragsgröße: Gemessen in Einheiten des Basiswerts.

Häkchenwert: Der Wert des Mindestbetrags, um den sich der Vertragspreis bewegen kann.

Marge pro Vertrag: Die Margin-Anforderung für jeden Vertrag.

Wartungsmarge pro Vertrag: In der Regel müssen Sie für jeden Vertrag, den Sie halten, ein bestimmtes Margin-Guthaben auf Ihrem Konto führen. Dies dient dazu, etwaige Marktwertverluste auszugleichen, und Sie müssen zusätzliche Mittel einzahlen, wenn Ihr Margensaldo unter den Schwellenwert fällt.

Neben diesen Begriffen ist es nützlich, auch Open Interest und Fair Value zu verstehen.

Offenes Interesse: Terminbörsen veröffentlichen die Gesamtzahl der offenen Positionen für jeden Kontrakt, die als Open Interest bezeichnet werden. Wenn das Open Interest 1.000 beträgt, gibt es 1.000 Long-Positionen und 1.000 Short-Positionen. Je offener das Interesse ist, je näher das Verfallsdatum rückt, desto volatiler dürfte der Markt sein.

Fair Value: Bei Ablauf entspricht der Preis eines Terminkontrakts dem Preis des Basiswerts. Vor dem Verfallsdatum werden Futures jedoch nahe an ihrem beizulegenden Zeitwert gehandelt, der vom Kassakurs abweicht.

Der beizulegende Zeitwert wird berechnet, indem die Kosten für das Halten des Basiswerts zum Kassakurs addiert und anschließend die vom Inhaber erhaltenen Zahlungsströme abgezogen werden. Zu den Kosten, die zum Kassakurs hinzugerechnet werden, gehören die Kapitalkosten und alle Kosten, die mit der Lagerung, dem Transport oder der Versicherung des Vermögenswerts verbunden sind. Zu den abgezogenen Kosten zählen gegebenenfalls Dividenden und Kuponzahlungen für Anleihen.

Berechnung der Größe einer Futures-Position

Ein häufiger Fehler, den neue Futures-Trades machen, besteht darin, die Größe ihrer Positionen falsch zu verstehen. Die wichtigste Zahl, die Sie beachten sollten, ist der Expositionswert (auch als Nominalwert bezeichnet) der von Ihnen gekauften Kontrakte. Die Berechnung des Nominalwerts einer Position ist für ein effektives Risikomanagement von entscheidender Bedeutung.

Angenommen, Sie kaufen zwei Kontrakte mit einem Engagement von jeweils 100.000 USD und die Marge, die Sie für jeden Kontrakt einhalten müssen, beträgt 7.500 USD. Obwohl Sie nur eine Marge von 15.000 USD benötigen, um die Position zu eröffnen, ist Ihr Engagement im zugrunde liegenden Markt 200.000 USD wert.

Eine Änderung des Preises des Basiswerts um 5 Prozent führt zu einer Änderung des Werts der Position um 10.000 USD. Wenn die Preisänderung zu Ihren Gunsten ist, werden Ihrem Konto 10.000 US-Dollar gutgeschrieben, während ein Umzug, der nicht zu Ihren Gunsten ist, zu einer Belastung Ihres Kontos von 10.000 US-Dollar führt.

Der Nominalwert eines Terminkontrakts ist häufig nicht ohne weiteres verfügbar, daher müssen Sie ihn berechnen können. In der Regel wird der Nominalwert für verschiedene Märkte auf leicht unterschiedliche Weise und wie folgt berechnet:

Index-Futures

Jeder Index-Futures-Kontrakt verfügt über einen Multiplikator, der mit dem Indexniveau multipliziert wird, um den Dollarwert eines Kontrakts zu erhalten.

 S.&P500 E-Mini-Verträge haben einen Multiplikator von 50 US-Dollar. Wenn der Futures-Handel bei 3.450 Kontrakten erfolgt, erhalten Sie ein Marktexposure von 172.500 USD (3.450 × 50)..

Ein Tick entspricht 0,25 Punkten. Wenn sich der Kontraktpreis um einen Tick bewegt, ändert sich der Positionswert um 12,50 USD (50 USD x 0,25 USD)..

Warentermingeschäfte

Warentermingeschäfte haben jeweils eine eigene Maßeinheit, und ein Kontrakt gilt für eine bestimmte Anzahl von Einheiten.

Ein Mais-Futures-Kontrakt betrifft beispielsweise 5.000 Scheffel Mais. Wenn der Preis pro Scheffel 4,30 USD beträgt, ist ein Vertrag 21.500 USD wert (4,32 USD x 5000 USD)..

Für Öl-Futures gilt ein Kontrakt für 1.000 Barrel Öl. Wenn Öl also mit 40 USD pro Barrel gehandelt wird, ist ein Kontrakt 40.000 USD wert (40 x 1.000 USD)..

Währungsfutures

Devisentermingeschäfte werden in Einheiten der zugrunde liegenden Währung notiert. Um den Kontraktwert in der Basiswährung zu ermitteln, multiplizieren Sie den Wechselkurs mit der Anzahl der Basiswährungseinheiten.

 Ein Vertrag in kanadischen Dollar (CAD) hat einen Wert von 100.000 CAD. Wenn der CAD / USD-Kurs 0,75 beträgt, ist ein Vertrag 75.000 USD wert.

Erste Schritte in 5 Schritten

  1. Entscheiden Sie sich für den Markt, mit dem Sie handeln möchten

Ihr erster Schritt besteht darin, sich für den Markt zu entscheiden, mit dem Sie handeln möchten. Wenn Sie anfangen, sollten Sie nur Futures-Märkte handeln, die sehr liquide sind und die Sie verstehen.

Indizes, Gold- und Öl-Futures sind ein guter Ausgangspunkt, da sie sehr liquide und leicht zu verfolgen sind. Andere Waren wie Getreide und unedle Metalle erfordern mehr Domänenwissen. Wenn Sie vorhaben, diese Märkte zu handeln, müssen Sie einige Nachforschungen anstellen, um die Nuancen der einzelnen Märkte kennenzulernen.

  1. Entscheiden Sie sich für eine Handelsstrategie

Mehrere Faktoren bestimmen die Strategie, mit der Sie handeln. Dazu gehören die Menge an Kapital, die Zeit, die Sie für den Handel zur Verfügung haben, und die Arten von Strategien, die für Sie sinnvoll sind.

Tagesgeschäfte erfordern weniger Kapital, da Ihre Stop-Losses geringer sind. Für den Tageshandel müssen Sie jedoch den ganzen Tag den Markt beobachten. Auf der anderen Seite erfordern Swing-Handel, Positionshandel und Trendfolge weniger Zeit, aber mehr Kapital.

Jede Strategie, die Sie verwenden, sollte auch für Sie sinnvoll sein. Wenn Sie einen systematischeren Ansatz bevorzugen, ist die Trendfolge besser geeignet. Wenn Sie ein fundamentaler Trader sind, ist der Positionshandel besser anwendbar. Wenn Sie einen diskretionäreren Ansatz bevorzugen, der auf technischen Analysen basiert, ist Swing-Trading oder Day-Trading besser geeignet.

  1. Wählen Sie einen Broker und eine Plattform

Die Wahl eines Brokers ist eine wichtige Entscheidung, und es sind mehrere Faktoren zu berücksichtigen. Ihr Broker muss die Märkte anbieten, die Sie für den Handel ausgewählt haben, und einen ausgezeichneten Ruf und Kundenservice haben. In einigen Fällen können Sie einen Broker basierend auf den Plattformen auswählen, die sie ihren Kunden anbieten. Sie können jedoch auch zuerst eine Plattform auswählen und dann einen mit der Plattform kompatiblen Broker finden.

Wir werden dieses Thema in einem kommenden Artikel über die Auswahl eines Futures-Brokers ausführlicher behandeln.

  1. Eröffnen Sie ein Demo-Konto

Futures-Märkte können sich sehr schnell bewegen, was überwältigend sein kann, wenn Sie gerade erst anfangen. Es ist eine gute Idee, ein Demo-Konto zu eröffnen, bevor Sie mit echtem Kapital handeln. So können Sie die Plattform und die Verträge kennenlernen. Außerdem können Sie einen Risikomanagementprozess unter Verwendung realer Handelsdaten entwickeln.

  1. Erfahren Sie beim Handel mit Ihrem Demo-Konto

Während Sie mit Ihrem Demo-Konto handeln, können Sie sich weiter über die Märkte informieren, die Sie für den Handel ausgewählt haben. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Strategie zu testen und zu verfeinern und sicherzustellen, dass Sie in der Lage sind, Ihr Risiko zu managen. Sobald Sie sich mit den Märkten vertraut gemacht haben, mit denen Sie handeln, und ein gewisses Vertrauen gewonnen haben, können Sie mit einem Live-Konto handeln.

Mike Owergreen Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me
Like this post? Please share to your friends:
Adblock
detector
map