Oliver Bolton, CEO von Almond Impact Ltd – Interview Series

Oliver Bolton ist der CEO von Mandel, Eine kostenlose App, die Verbraucher für den Kauf verantwortungsbewusster Marken belohnt und ihnen hilft, ihre CO2-Emissionen zu verstehen und zu reduzieren. Sie akzeptieren derzeit Investoren für ihre STO.

AT: Was hat Sie dazu inspiriert, Almond auf den Markt zu bringen??

OB: Vor 2 Jahren ist mein Sohn angekommen (und im letzten Monat meine Tochter!), Und angesichts der Klimakrise kann ich nicht aufhören, über ihre Zukunft nachzudenken und in welcher Art von Welt sie leben werden. Ich möchte meine Zeit wirklich nutzen wirken sich positiv aus und haben beschlossen, sich auf den Verbrauch zu konzentrieren, der in Großbritannien mehr als 50% unserer persönlichen CO2-Emissionen ausmacht

AT: Almond hat eine große Umweltaufgabe, zu der auch die Belohnung der Verbraucher für den Kauf nachhaltiger Produkte gehört. Können Sie uns einige dieser Nachhaltigkeitsziele nennen? Umfasst es die Reduzierung übermäßiger Verpackungen, die nachhaltige Ernte von Produkten usw..

OB: Unser übergeordnetes Ziel ist es, den Menschen zu helfen, ihren CO2-Fußabdruck in den nächsten zehn Jahren um mindestens 50% zu senken (mit Schwerpunkt auf dem Verbrauch). Spezifische Bewertungsmetriken werden noch entwickelt und basieren auf der SDG der Vereinten Nationen. Verpackung, Zutaten, Verarbeitung und die Ökobilanz von Produkten werden Fabriken zur Zertifizierung beitragen. Die Stiftung wird letztendlich ein eigenes Folgenabschätzungsprogramm für die Akkreditierung entwickeln.

AT: Mit Mandel können Verbraucher den CO2-Fußabdruck jedes Produkts kennenlernen. Können Sie erläutern, wie dies geschieht und welche Informationen dem Verbraucher zur Verfügung stehen?? 

OB: Mithilfe der Daten zur Lieferkette (Herkunft der Inhaltsstoffe und Produktionsprozesse) und anderer hochgeladener Produktinformationen können wir den CO2-Fußabdruck der Ökobilanz am Herstellungsort berechnen. Wir planen dann, einen dynamischen durchschnittlichen CO2-Wert pro Meile (zur Darstellung der Speicher- / Verteilungs- / Anzeigeemissionen) zu verwenden, um den Fußabdruck vom Produktionspunkt zum Verbrauchspunkt zu berechnen und einen geschätzten Gesamtfußabdruckwert zu erstellen.

AT: Welche Art von Prozess müssen Marken durchlaufen, um für die Plattform ausgewählt zu werden??

OB: Zunächst richten wir uns nach den branchenführenden Zertifizierungsetiketten in ihren jeweiligen Kategorien. Zum Beispiel “B Corp” in Food & Trinken und “Cradle to Cradle” in Kleidung. Im Laufe der Zeit werden wir eine eigene Folgenabschätzung erstellen, die die oben genannten Daten zur Lieferkette, die Akkreditierung und einen detaillierten Geschäftsfragebogen integriert, um einen Mandel-Score zu erzielen (von der Stiftung durchgeführt)..

AT: Sie starten zunächst mit Lebensmitteln. Welche anderen Arten von Produkten möchten Sie der Plattform hinzufügen??

OB: Im Jahr 2019 testen wir verschiedene branchenübergreifende Konsumgüter, darunter Lebensmittel, Getränke, Kleidung, Gesundheits-, Schönheits- und Frischwaren. Wir möchten alle Verbraucherprodukte (und einige Dienstleistungen) einbeziehen, die zum CO2-Fußabdruck unserer Benutzer beitragen

AT: Almond startet zuerst in Großbritannien. Welche Märkte werden Sie danach ansprechen??

OB: Die reichsten 10% der Welt sind für 50% der CO2-Emissionen verantwortlich. Die reichsten Verbraucher in Industrieländern werden unsere Priorität sein. Ein US-Pilotprojekt ist für Anfang 2020 geplant.

AT: Das Almond-Token-Modell verfügt sowohl über ein Sicherheitstoken (ALMA) als auch über ein Utility-Token, um Belohnungen (ALMD) anzubieten. Können Sie uns etwas über die Anwendungsfälle des ALMD-Dienstprogramm-Tokens erzählen??

OB: Aufgrund der Struktur des Projekts gehören die Technologie und das geistige Eigentum der Stiftung und können niemals von Dritten erworben werden. Mit dem ALMA-Sicherheitstoken können Anleger ihre Anlage nach Ablauf ihrer Sperrfrist kündigen. Wir hoffen auch, die Investitionen in das Projekt zu demokratisieren und ALMA-Sicherheitstoken durch die Umwandlung von ALMD-Belohnungsmünzen der breiteren Community zum Kauf zur Verfügung zu stellen. Zur Verdeutlichung ist der ALMD-Belohnungstoken eher eine Fiat-gestützte stabile Münze als ein Utility-Token. Der Grund für diesen Weg ist, dass Produkte häufig in mehreren Ländern verkauft werden, sodass wir eine fiatübergreifende globale Belohnungswährung benötigen. Diese ALMD-Stallmünze eröffnet dem Projekt auch andere potenzielle Möglichkeiten.

Können Sie uns etwas über das ALMA-Sicherheitstoken und die Vorteile erzählen, die es Anlegern bietet??

OB: ALMA-Sicherheitstoken bieten ähnliche Rechte wie traditionelles Eigenkapital wie Eigentum, Dividendenrechte und sind EIS-fähig (unter bestimmten Bedingungen). Wir planen, sie Ende 2019 an einer Börse zu notieren, um unseren Anlegern frühzeitig Liquidität zu bieten.

AT: Investoren interessieren sich offensichtlich für den Geschäftsaspekt von Almond. Derzeit planen Sie, Einnahmen über eine Tokenisierungs-Servicegebühr zu generieren, die von Händlern erhoben wird. Können Sie uns etwas über diese Gebühr erzählen??

OB: Es gibt mehrere Einnahmequellen. Der Kern ist die Tokenisierungs-Servicegebühr, die erhoben wird, wenn physische Codes für Partnerprodukte erstellt werden. Die Gebührenstruktur reduziert sich von 0,5% des Einzelhandelsverkaufswertes des Token-Produkts auf 0,2% des Einzelhandelsverkaufswertes. Die sonstigen Erträge werden aus Marketing- und E-Commerce-Lösungen prognostiziert.

AT: In einer perfekten Welt, wo sehen Sie, dass Almond in fünf Jahren positioniert ist??

Wir hoffen, in fünf Jahren in den wichtigsten Ländern präsent zu sein, die zum Klimawandel beitragen, und eine aktive Nutzerbasis auf der ganzen Welt zu haben. Wir hoffen, harte Daten und Beweise dafür vorlegen zu können, dass wir unseren Nutzern helfen, ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren (im Einklang mit unserem 10-Jahres-Plan zur Reduzierung um 50%), und Beweise dafür, wie wir verantwortungsbewussten Marken geholfen haben, schnell Marktanteile zu gewinnen.

Um mehr über Mandeln zu erfahren, besuchen Sie die Mandel-Website

Anlegerinformationen sind verfügbar Hier

Sie finden Oliver Bolton auf LinkedIn oder folge ihm weiter Twitter

Mike Owergreen Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me